Regenwald Kongo > Kilueka/Bas Congo 2014 > Reisebericht 2010: Konda in Equateur

Reisebericht 2010: Konda in Equateur


Equateur ist eine kongolesische Provinz, durch welche, wie der Name schon sagt, der Äquator verläuft - und zwar nordöstlich der Hauptstadt Kinshasa. Provinzhauptstadt ist Mbandaka und durch die gesamte Provinz schlängelt sich der Kongofluß mit seinen Nebenflüssen. In Equateur gibt's noch Regenwald. Unser Projektleiter des Kilueka-Projektes, Augustin Konda, ein Biologe und Leiter eines Krankenhauses für natürliche Medizin in Kinshasa, reiste im Mai 2010 zu den Pygmäen in den Regenwald der Provinz, u.a. um Seminare für Naturheilkunde durchzuführen.
Der kongolesische UNO-Sender Radio Okapi hat auf Französisch ein Gespräch mit Augustin Konda geführt, das über Internet angehört werden kann.

Augustin Konda schreibt u.a.  folgendes zu seiner Reise nach Equateur (Übersetzung weiter unten):
Du 11 au 25 mai 2010, nous avons donné le meilleur de nous-même pour tenir les triples engagements de notre voyage à l'Equateur. Le 12 mai a été consacré aux semis des plantes pour le séminaire : Moringa oleifera et M. stenopetala, Artemisia et l'après midi visite au jardin botanique d'Eala pour préparer le travail de reportage photographique sur les plantes médicinales de l'Equateur. Le 13 mai nous avons voyage par bus de Mbandaka à Bikoro près de 120 Km sur une bonne route en terre battue départ vers 9h et arrivée à Bikoro vers 14h. Vers 16h nous avons voyage à l'intérieur de Bikoro par Jeep Nissan jusqu'à Maringo près de 45Km. A Maringo, nous avons visité le projet d'apiculture pour la clinique de pygmées à Mbandaka projet initié
 par madame Suzann Mc Gregor professeur d'anglais au Tasok(école américaine) et évangéliste chez les pygmées du territoire de Bikoro. Le même jour nous sommes revenus à Ikoko entre Maringo et Bikoro où nous avons passé la nuit. Le matin, nous avons marché près de 1h dans la forêt en traversant les marécages pour traverser 3 campements de pygmées afin de rejoindre en pleine forêt le campement de Bilali Bompia où est situé le rucher apicole du projet d'apiculture des pygmées! Le vendredi vers 13h nous avons quitté Ikoko pour Bikoro. Le bus n'arrivant à Bikoro que le jeudi, par chance le dimanche une Pick up de la société d'électricité nous a pris derrière dans la carrosserie debout jusqu'à Mbandaka, nous sommes arrivés vers 18h totalement couverts d'argile rouge!!! Un insecte m'est entré dans l'oeil pendant le voyage et j'ai developpé la conjonctivite qui m'a dérangé pendant tout le séminaire! Le 17 et 18 mai nous avons  durement peiné au jardin botanique d'Eala pour tenter de retrouver les 94 plantes de notre liste pour les photographier! Travail très pénible parce que la forêt sauvage a recupéré le jardin et les techniciens du jardin n'arrivent pas à reperer les espèces!!! Du 19 au 23 mai alors nous avons tenu notre séminaire de médecine naturelle avec 36 particpants dont 30 réguliers et 6 auditeurs libres. Ouverture du séminaire et cloture par le maire de la ville de Mbandaka en présence des 4 radio locales dont la radio okapi. La radio okapi a commenté à 2 reprises notre séminaire par la chaine locale et une fois au niveau national avec un interview du formateur. Notre rencontre avec les pygmées qui sont des experts dans la connaissance de la nature, des animaux, des poissons et des plantes, ne nous quitte plus; anamed doit aider les pygmées à mieux utiliser leurs connaisances de la nature, doit les aider à améliorer leurs conditions de vie,  l'hygiène, l'habitat, la prévention des maladies, et l'anamed doit devenir l'apprennant de la sagesse et de l'expérience des pygmées. Quelle chance, à Mbandaka j'ai habité à l'institut biblique Neues Leben! Cet institut protestant forme des pasteurs pygmées! Chaque soir les pygmées étaient autour de moi pour entendre les messages de l'anamed, un grand intérêt!Le responsable de cet institut le pasteur Bokango Médard et 4 autres membres de Neues leben ont pris activement part à notre séminaire! Il y a un souhait d'un module de médecine naturelle pour les pasteurs en formation en Neues leben et un accompagnement de médecine naturelle pour les paroisses tenues par les pasteurs pygmées formés à l'institut! Nous devons être avec les pygmées dans la forêt à la fois formateur et apprennant!
Je souhaite recevoir vos idées et continuer la discussion sur la médecine naturelle avec et pour les pygmées. Les images vont suivre à sur plusieurs messages!

Übersetzung:

Augustin Konda schreibt u.a. Folgendes zu seiner Reise nach Equateur:

Für unsere Reise nach Equateur vom 11.-25. Mai 2010 haben wir für die 3 Engagements unser Möglichstes getan. Der 12. Mai war vorgesehen für die Aussaat der Pflanzen für das Seminar: Moringa oleifera, Moringa stenopetala und Artemisia. Nachmittags besuchten wir den botanischen Garten von Eala um die Fotoreportage über die medizinischen Pflanzen des Equateur vorzubereiten.

Am 13. Mai reisten wir mit dem Bus von Mbandaka nach Bikoro, ca. 120 km auf einer guten Lehmpiste. Abfahrt war um 9 Uhr in Mbandaka und die Ankunft in Bikoro gegen 14 Uhr. Um 16 Uhr fuhren wir dann mit einem Geländewagen weiter ins Landesinnere, ca. 45 km bis nach Maringo. Hier in Maringo besuchten wir das Projekt der Bienenzucht für die Klinik der Pygmäen. Dieses Projekt hat Frau Suzannn Mc Gregor, Englischlehrerin an der amerikanischen Schule in Tasok und Evangelistin bei den Pygmäen in der Region Bikoro angeregt. Am gleichen Tag kehrten wir zurück nach Ikoko zwischen Maringo und Bikoro, wo wir die Nacht verbrachten. Am Morgen marschierten wir 1 Stunde durch den Wald, durchquerten Sümpfe und drei Lagerplätze der Pygmäen, um mitten im Wald den Lagerplatz Bilali Bompia zu erreichen, wo sich der Bienenstock des Projekts der Bienenzucht für die Pygmäen befindet.

Freitag gegen 13 Uhr fuhren wir mit dem Geländewagen von Ikoko zurück nach Bikoro. Hier in Bikoro fährt aber nur einmal die Woche ein Bus, immer nur donnerstags. Zum Glück brauchten wir nicht sechs Tage auf den nächsten Bus zu warten. Schon am Sonntag nahm uns der "Pick up" [Geländewagen] einer Elektrizitätsgesellschaft mit. Während der etwa 5 stündigen Fahrt standen wir hinten auf der Karosserie und kamen total mit rotem Lehm bedeckt gegen 18 Uhr in Mbandaka an. Während dieser Fahrt flog mir ein Insekt ins Auge und ich bekam eine Bindehautentzündung, die mich während des ganzen Seminars störte!

Am 17. und 18. Mai versuchten wir verzweifelt im botanischen Garten von Eala die 94 Pflanzen unserer Liste wieder zu finden um sie zu fotografieren! Die Arbeit war sehr mühsam, weil der geschützte Wald den Garten zurückerobert hat. Die Techniker des Gartens schafften es nicht die einzelnen Pflanzen ausfindig zu machen!!!

Vom 19.-23. Mai fand dann unser Seminar zur Naturmedizin statt, mit insgesamt 36 Teilnehmern. Eröffnung und Schliessung des Seminars übernahm der Bürgermeiseter der Stadt Mbandaka in Anwesenheit von 4 lokalen Radiosendern, darunter Radio Okapi. Das Radio Okapi hat über unser Seminar 2x auf lokaler Ebene berichtet und ein Interview des Seminarleiters Augustin Konda auf nationaler Ebene gesendet.

Unsere Begegnung mit den Pygmäen, die Experten für Natur, Tiere, Fische und Pflanzen sind, lässt uns keine Ruhe mehr. Man müsste ihnen helfen ihre Lebenssituation zu verbessern und ihr Wissen über die Natur besser zu nutzen. Wir könnten voneinander lernen!

Zum Glück konnte ich in Mbandaka im Institut „Neues Leben“ wohnen. Dieses protestantische Institut bildet pygmäische Pastöre aus. Auch sie hatten grosses Interesse an der Naturmedizin. Der Leiter dieses Instituts Pastor Médard Bokango und vier andere Mitglieder von „Neues Leben“ haben aktiv am Seminar teilgenommen.



Und hier einige der Bilder, die Augustin Konda zurück nach Kinshasa gebracht hat und uns dann per Email übermittelte.


Wohnsitze der Pygmäen...


Ein Jäger der Pygmäen


kurze Hosen sind obligatorisch im sumpfigen Regenwald...


eine protestantische Kirche der Pygmäen-Mission


Pygmäenkinder


Pygmäenfamilie


schwimmender Maniokmarkt in Bikoro


ein Muntu (lokale Volksgruppe) und ein Pygmäe im Regenwald


Abschlußphoto mit den Teilnehmer des Seminars für natürliche Medizin


Pygmäenfrau, welche Körbe herstellt


ein Pygmäenkind besteigt eine Kokospalme


Aushändigung der Bescheinigung nach dem Seminar


die Augen eines Rauchers...

Die Pygmäen - ob Mann oder Frau - rauchen! Zeichen der Zivilisation! Aber was rauchen sie! Eine lustige Mischung von: Hanf, Zigarettentabak und einige Wurzeln und Rinden!
Wenn Europa über den Nikotinismus spricht, so findet sich das Schlimmste bei den Pygmäen!
Diese Bilder können Euch in Europa bei Eurem Kampf helfen!


Rauchen bei den Pygmäen...

(Photos: A.Konda)




Mehr über Augustin Konda von ANAMED Congo bei Palynotheca . Ein Buch läßt sich bei NHBS bestellen.